*
Titel_Top_mobile
blockHeaderEditIcon
Ihr Schreiner am Zürichsee
GEMI, Mariahaldenstrasse 1, 8703 Erlenbach
Telefon 044 915 31 68, Fax 044 915 37 83, info@gemi.ch
TopMenu_l_Spacer
blockHeaderEditIcon
TopMenu_c_TopMenu
blockHeaderEditIcon
Breadcrumbs navigation
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
Center_l_MM_intern
blockHeaderEditIcon
Titel_Newsbereich
blockHeaderEditIcon

Aktuelle Informationen und Publikationen in den Medien


Podium Berufswahl GSEH

 

Dorfbott am 2016-04-11
AutorIn: Tina Bösch und Jasmin Gerteis / Bilder: --
/ S270

Am 11. Februar fand im Schulhaus Breiti in Herrliberg ein «Austausch- und Informationsabend für Eltern» zum Thema Berufswahl statt. Der Anlass wurde von der Gemeinsamen Sekundarschule Erlenbach Herrliberg (GSEH) durchgeführt und stiess bei Eltern und Erziehungsberechtigten auf grosses Interesse. Zwei Schülerinnen berichten über dieses wichtige Podiumsgespräch.

Die Entscheidung, einen Beruf zu wählen, ist
keine einfache Aufgabe. Viele Jugendliche
schrecken
zum Beispiel vor einer Berufslehre
zurück
und wollen ins Gymnasium, um ja nicht
den falschen Beruf zu wählen. Was soll ich
nach der Schule machen? Diese Frage muss
sich jeder junge Mensch einmal stellen, und
sie alle sind dabei auf die Hilfe ihrer Eltern und
Lehrpersonen angewiesen. Deshalb unterstützt
die Gemeinsame Sekundarschule (GSEH) im
Rahmen ihres Bildungsangebotes nicht nur
die Jugendlichen, sondern auch deren Erziehungsberechtigte.
Zum Beispiel durch die
Organisation eines Berufswahlpodiums, das
alle zwei Jahre in der Aula des Schulhauses
Breiti in Herrliberg stattfindet und das Schulleiter
Florian Brodbeck und Stephan Barandun,
Standortleiter der 3. Sek, gemeinsam moderieren.
An der Diskussion beteiligen sich nicht nur
Lehrkräfte,
sondern auch ehemalige und aktuelle
Lernende der GSEH sowie Personen
aus dem Gewerbe. Das Gewerbe wurde dieses
Jahr durch die Ausbildungsverantwortlichen
der Metzgerei Lehmann, der Schreinerei Gemi
und der Gemeinde Herrliberg (KV) vertreten.
Es gibt verschiedene Möglichkeiten für
Anschlusslösungen nach der Schule. Den Lehrkräften
ist es wichtig, dass die Eltern wissen,
welche Optionen ihren Kindern offen stehen.
Die GSEH hat darauf geachtet, Lernende mit
verschieden Berufswegen einzuladen: Berufslehre
mit begleitender oder anschliessender
Berufsmaturität, gymnasiale Wege, Fachhochschule
und Studium. So konnten die
Erziehungsberechtigten
vielfältige Fragen stellen.
Zu Beginn des Anlasses wurde das schweizerische
duale Bildungssystem für die Erwachsenen
erläutert. Danach stellten sich die Berufsleute
auf dem Podium kurz vor und erzählten von
ihren unterschiedlichen Berufswegen. Die
Eltern konnten nun Fragen stellen, welche
dann eine Person, die den jeweiligen Weg
gewählt hat, beantworten konnte. Zu Anfang
getraute sich niemand so richtig, Fragen zu
stellen. Doch als das Eis gebrochen war und
die erste Frage gestellt wurde, kam es immer
besser ins Rollen. Das stärkste Interesse galt
der BMS und dem Bewerbungsprozess. Zum
Beispiel wurde gefragt, ob es möglich ist, neben
der BMS auch noch Hobbys auszuüben. Diese
Frage konnten uns mehrere ehemalige Schüler
beantworten. Von den Lehrmeisterinnen und
Lehrmeistern hörte man unterschiedliche Ansichten
zum Bewerbungsprozess. Alle legten
Wert auf die Persönlichkeit und nicht nur
auf die Schulnoten. Im Anschluss an die
interessante
Fragerunde bot ein köstlicher
Apéro weitere Gesprächsmöglichkeiten für die
Anwesenden.
Das Berufswahlpodium der GSEH ist ein
sehr wertvolles Angebot. Hier bietet sich die
Möglichkeit, sich mit anderen Eltern auszutauschen
und Informationen aus erster Hand zu
erhalten - von den Lernenden selbst.
Tina Bösch und Jasmin Gerteis,
Schülerinnen der 3. Sek GSEH

Bottom_l_Menu
blockHeaderEditIcon
Bottom_r_Copyright
blockHeaderEditIcon
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail